Und wo bleibt der Erzeuger (Aktueller Betrieb)

Frecciarossa, Sonntag, 15. Juli 2018, 18:34 (vor 339 Tagen) @ Power132

Hier wird ja wieder nur mit dem Bauch und nicht mit Verstand argumentiert. Höhere Preise bedeuten, dass irgendjemand mehr Geld erhält, und da bei Lebensmitteln in diesem Land gut 80 Mio. Menschen betroffen sind, reden wir über sehr viel Geld.


Der böse Kapitalismus...

Wer Kapital sagt, muss auch Markt sagen. Marktwirtschaft heißt für mich, dass Preise durch Angebot und Nachfrage gebildet werden und nicht dem Diktat von Weltverbesserern unterliegen.

Ich sehe nicht ein, dass irgendwelche Kaufleute oder Konzerne mit Milliarden gestopft werden, nur damit sich ja keiner mehr traut, seinen Teller nicht leer zu essen. Wenn die Produktionskosten dank des technischen Fortschrittes so niedrig sind wie sie sind, dann muss dieser Fortschritt auch bei den Menschen ankommen.


Und der Erzeuger geht leer aus? Der Obstbauer, der Milchbauer und Viehwirt bekommt nix und macht das ganze als Solidaritätsveranstaltung zum Null Tarif - unverschämt, dass er sich und seine Mitarbeiter auf dem Hof auch noch ernähren muss.

Andere Berufe stehen auch im Wettbewerb. Warum sollen die Bauern einen besonderen Schutz bekommen, den andere auch nicht haben.

7,99€ fürs Kilo Rindfleisch ist noch zu teuer und auch die 0,61/0,69€ pro Liter Milch sind noch zu viel.

In deiner wutschäumenden Kaptialismuskritik

Geht's noch? Wer will denn hier die freie Preisbildung abschaffen?

solltest du auch bedeken, dass die Kaufleute und Konzerne für Arbeitsplätze sorgen - im eigenen und nachgelagerten Bereich.

Arbeitsplätze entstehen auch ohne überhöhte Preise.


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum