Pendeln ist nie die günstigste Lösung (Allgemeines Forum)

heinz, Berlin Stadtbahn, Dienstag, 12. Juni 2018, 16:29 (vor 12 Tagen) @ IC Schwarzwald
bearbeitet von heinz, Dienstag, 12. Juni 2018, 16:30

Es wäre viel günstiger, wenn man sich ein für alle Male für einen Standort entscheidet. Aber dazu können diese Flitzpiepen sich ja nicht durchringen.


Sicher, aber daran sind ja nicht die EU-Parlamentarier schuld, die wollen ja schon lange mehrheitlich in Brüssel bleiben. Die nationalen Regierungen blockieren auch hier mal wieder eine sinnvolle Lösung. Es ist genauso wie mit Bonn, absolut schwachsinnig an zwei Standorten festzuhalten.

Zumal die genannten "Flitzpiepen" nach der oben verlinkten Pressemeldung hauptsächlich Mitarbeiter, Angestellte des Europaparlaments waren, die sich selbst wohl kaum diese Pendelei gewünscht haben.

Aber egal, Hauptsache man konnte ein bisschen EU-Bashing unterbringen. "Hat nicht die falschen getroffen" - da frage ich mich, was das soll. Zum einen waren es hauptsächlich Arbeitnehmer. Und selbst wenn es ausschließlich EU-Abgeordnete gewesen wären - warum die es eher verdient haben, vier Stunden im stehenden Zug zu hocken als Drogistinnen, Kommunalbeamte, Programmierer oder Herzchirurgen erschließt sich mir nicht.

Übrigens: Ich bin mir sicher, dass bei einer Zusammenlegung der Parlamentsstandorte gleich wieder von Bürgerferne und Abgehobenheit gekräht würde. Das ist nun mal der förderalen, zentralismusfernen Strukter der EU geschuldet.

Ich bin dagegen hocherfreut, dass für dieses Pendeln ein Sonderzug (und keine 400 Dienstwagen) gechartert wird. Deshalb danke für diesen Informationsgewinn!

Heinz

--
In Saarbrücken Hbf kann mit Anschluß nicht gerechnet werden.


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum