Auch ein Teil der Zubs wird leider verschwinden (Allgemeines Forum)

Aphex Twin, Dienstag, 12. Juni 2018, 14:50 (vor 129 Tagen) @ GUM

Die technische Barrierefreiheit wird erst dann reduziert wenn Handytickets verpflichtend werden. Davon sind wir noch weit entfernt.


Allerdings ist die "Umerziehung" zur Selbstbedienung und zum ständigen Mitführen von Peilsendern nicht unbedingt primäre Aufgabe eines Staatsunternehmens mit mehrheitlichem Eigentümer Bund.

Wenn Du schon das Anbieten einer Option als 'Umerziehung' ansiehst, stehen wir vor dem grossen Problem dass ein Teil der Kundschaft dankbar für die Existenz dieser Option (Handyticket) ist, während ein anderer Teil (Du) dies als Einstiegsdroge ansiehst, die ein verantwortungsvolles Unternehmen im Staatsbesitz nicht anbieten sollte.

Ich sehe leider keinen Ansatz wie sich dieses Problem in irgendeiner Form lösen liesse.


Zumal ein "minus" an Personal langfristig auch ein "Plus" an Vandalismus und gesellschaftlich nicht erwpnschtem Verhalten bedeuten kann.

Es gibt wenig woran ich mich mehr störe als diesen Lösungsansatz über Bande. Es entspricht dem sprichwörtlichem 'Sand ins Getriebe streuen' damit überall langsamer gefahren wird anstelle von Geschwindigkeitsbegrenzungen zu erlassen in Bereichen wo es am nötigsten ist.

Sieht man ja an vielen Bahnhöfen an denen es keinen Bahnhofsvorsteher mehr gibt.

Ja, genau weil eine Person die hinter einem Schalter sitzt und die halbe Zeit damit beschäftigt ist Kunden zu bedienen eine effektivere Massnahme ist als ein entsprechend ausgebildete und ausgerüstete Sicherheitsperson die 100% ihrer Zeit damit verbringt ein Auge auf die Sicherheitslage im Bahnhof zu werfen.


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum