FGR bei SP Europa mit Übernacht-Aufenthalt (Fahrkarten, Angebote und Tarife)

mmandl, Sonntag, 10. Juni 2018, 21:15 (vor 14 Tagen) @ Berlin-Express

Ist es jetzt tatsächlich so, dass ich dann die Nacht am Bahnhof Cheb verbringen muss, ohne irgendwelche Ansprüche zu haben, da ich ja mein Endziel FFM noch ohne Verspätung erreichen kann?


Korrekt

Das sehe ich ausdrücklich anders. Art. 17 Abs. 1 VO 1371/2007 sagt Folgendes:

Wurde der Beförderungsvertrag für eine Hin- und Rückfahrt abgeschlossen, so wird die Entschädigung für eine entweder auf der Hin- oder auf der Rückfahrt aufgetretene Verspätung auf der Grundlage des halben entrichteten Fahrpreises berechnet. In gleicher Weise wird der Preis für einen verspäteten Verkehrsdienst, der im Rahmen eines sonstigen Beförderungsvertrags mit mehreren aufeinanderfolgenden Teilstrecken angeboten wird, anteilig zum vollen Preis berechnet.


Du bekommst also eine Entschädigung, wenn du auf einer Teilstrecke Verspätung hast, aber am Zielbahnhof nicht. Eine vergleichbare Regelung fehlt für die Rechte nach Art. 16. Das macht aber keinen Sinn. Warum soll es eine Erstattung (=Minderung) geben, nicht aber das vorrangige Recht der Abhilfe (Art. 16 lit. b und c), mit dem eine Minderung noch verhindert werden kann. Dies hat der Verordnungsgeber nicht bedacht, daher gelten die Rechte des Art. 16 analog auch bei einer zu erwartenden Verspätung auf einer Teilstrecke von mehr als 60 Minuten.


Dies ist meine persönliche Ansicht, die ich gerade in einer rechtswissenschaftlichen Abhandlung begründe. Ist noch von keinen Gericht entschieden, ich halte das rechtsmethodisch aber für sehr gut begründbar:) Die Frage ist halt, wie man das dem ZUB vor Ort klar macht.

Ähnliches gilt für deine Frage nach der Reservierung. Die Verordnung sieht vor, dass du einfach weiterfahren kannst. Eine Reservierung brauchst du demnach nicht.


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum