Wenns keine Bahncard waere? (Aktions-Angebote)

markw @, Freitag, 13. April 2018, 07:06 (vor 192 Tagen) @ br752

Unabhängig davon ist es natürlich nicht grad clever, eine gekündigte Card zum Fahren zu nutzen. :)

Nur um das klarzustellen. Genannte Freunde haben das nicht vor. Sie wohnen nicht in D und haben die Bahncard für eine einmalige Hin/Rückfahrt genutzt.


Nur eine Zwischenfrage: Warum muss man seinen Fuehrerschein abgeben, wenn dieseer (temporaer) nicht genutzt werden darf? Natuerlich hat man nicht vor dieses Verbot zu umgehen.

Natuerlich koennte bei jeder Polizeikontrolle eine Pruefung des Fuehrerscheins erfolgen, ob dieser genutzt werden darf. Geht alles.

Ich finde der Vergleich hinkt. Der Führerschein ist ein offizielles Dokument, was die Qualifikation zum führen eines Fahrzeugs belegt und die muss man u.a. nicht nur gegenüber offiziellen Stellen sondern z.B. auch bei einem Job oder beim Verleih eines Fahrzeugs belegen und diese können die Echtheit/Gültigkeit nicht prüfen. Die Bahncard Flex belegt nur die Berechtigung zur Nutzung eines Rabatts und ist so ein bisschen auch ein Lockangebot wie es die Probebahncards sind. Wenn es tatsächlich Pflicht wäre die Dinge nach dem Ungültigwerden zurückzugeben, dann ist das kundenunfreundlich und schlecht organisiert seitens der Bahn. Ich habe mir den Bestellprozess angeschaut. Da steht nirgends was davon. In den verlinkten Bedingungen steht tatsächlich dann "Die Karte ist vom BahnCard-Inhaber bis spätestens 5 Tage nach dem Kündigungstermin an den BahnCard
Service zurückzusenden oder in einem DB Reisezentren abzugeben." Sanktionen werden nicht angedroht und wenn es die gäbe, würde ich vermuten das ganze wäre im Juristendeutsch eine überraschende Klausel und damit unwirksam.


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum