Pünktlichkeits-Er-FAHR-ungen mit EC 9 und EC 8 (Allgemeines Forum)

moonglum ⌂ @, Hagen, Montag, 12. Februar 2018, 19:15 (vor 5 Tagen)

Manchmal geschehen kleine Wunder. So am Freitag bei der Fahrt im EC9 nach Zürich sowie heute auf der Fahrt retour im EC8.

EC9 fuhr fast pktl. in Ddorf ab, kurz nach dem Hbf gab es einen längeren Halt, dann ging es moderat nach Köln, wo wir parallel zum vor uns in Ddorf abgefahrenen ICE 105 einrollten. Schnell hatten wir plus 10. Aber dann geschah Seltsames: Man spürte mal wieder „die Lok“, in etwa so wie früher die gute 103, wenn ein IC tatsächlich einmal verspätet war.

Zur Erklärung:
Fuhr man anno 1980 mit plus 8 in Dortmund wegen Anschlussaufnahme ab, so war man in der Regel in Köln wieder pünktlich. Insofern waren kleinere Verspätungen auch gar nicht wichtig. Sie waren unwichtig. Anschlüsse klappten einfach, basta.

Zurück zum EC9:
Bis Mannheim lief alles nach Plan. Dann aber wurde EC9 umgeleitet bis Hockenheim, also keine Schnellfahrstrecke, Ausfädeln und Einfädeln in den regulären Weg südlich Hockenheim usw. In Karlsruhe waren es wieder knapp 10 Minuten Verspätung. Aber keine Sache. In Basel Bad waren wir wieder im Plan.

Heute im EC8 hatten wir in Basel Bad den Ausfall des Zuges vor Augen, er stand schon in der APP. Grund: ZUB wusste nicht das Kommunikationssystem zu bedienen. Nach 20 Minuten ging es dann, oh Wunder groß. Mit 25 Minuten Verspätung fuhren wir dann doch noch los. Verspätung in Basel Bad bei Abfahrt: +25.

Und wieder spürte man etwas von den Pferdestärken der 101, wenn sie nur will. Der EC8 ist ein recht schwerer Zug, 12 Wagen, darunter ein Schwergewicht wie der Panoramawagen es ist. Aber dank deutlich spürbarer Beschleunigung und konsequent schneller Abfertigung, dank reihenweisen Zur-Seite-Nehmens von Güter- und Nahverkehrszügen (mal links, mal rechts von uns auf Nebengleisen) erreichten wir mit minus 3 (!!!!) in Koblenz Hbf. Und das bei mal sonnigem Wetter, mal durch starke Schnee- und Graupelschauer. Trotz einer Beinahe-Katstrophe in Köln-West, wo nur gellendes Hupen des Lokführers samt Vollbremsung uns davor bewahrte, trunkene Karnevalisten zu überfahren, waren wir ON TIME in Köln Hbf.

Geht doch!
So sollte es sein.

Fahrzeit Basel Bad - Köln Hbf: 4 Stunden, 8 Minuten.
Spannend, was der ICE 106 dagegen nach Plan brauchte: 3 Stunden, 42 Minuten.

Der EC8 hatte von Köln-West abgesehen keine heftigen Bremsungen, keine absurden Beschleunigungen gebraucht. Es gab an einigen Bahnhöfen reichlich Ein- und Aussteiger und zügige Abfertigung. Der Zug fuhr angenehm. Eine Fahrt mit einem Feeling wie vor Jahrzehnten, und vollkommen stressfrei. Ebenso war es im EC9, im Grunde hat auch jener Zug am Freitag locker 20 Minuten Verspätung wieder reingeholt. So ist es recht….

--
Schöne Grüße,
bevorzugt aus den EC 6/7/8/9, ICE 102, 103 und 515
Web: www.bio12code-institut.eu
Foto: EC9 in Wuppertal Hbf
(Gewitterumleitung 15.6.14)
[img]http://abload.de/img/img_4408g6yu6.jpg[/


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum