Lachhaft (Allgemeines Forum)

Aphex Twin, Freitag, 12. Januar 2018, 14:53 (vor 6 Tagen) @ Henrik

Die sind auch ein Mitgrund für die WiFi-Ausrüstung der EC-Triebzüge. Im Ausland würde man durch eine WiFi-Ausrüstung im Zug auch im Gegensatz zur Schweiz eine höhere Bandbreite erzielen können. Dies weil die Mobilfunknetze im Ausland schlechter sind.

Wieso man über WLAN eine höhere Bandbreite erzielen kann muss mir jemand mal erklären. Wieso kann ein Mobilfunkantenne aussem am Zug ein grössere Bandbreite in ein WLAN im Zug weiterleiten als über Repeater an die Mobilfunkantennen der Telefone im Zug?


im ICE werden beim WLAN sämtliche Netze genutzt, der einzelne Nutzer nutzt über LTE nur ein Netz.

Das wäre nur relevant wenn es mehr Netze als WLAN-Nutzer im Zug gibt (was wohl extrem selten vorkommt). Bei (zumindest bald) drei Netzen in Deutschland ist ab drei WLAN-Nutzern im Zug die Bandbreite pro Person (im Durchschnitt) identisch zu dem Fall wenn sich die drei Nutzer direkt mit den drei Netzen verbinden würden.

Nehmen wir drei Antennen/Emfangsmodule aussem am Zug, für jedes Netz eine(s). Jedes Modul zusammen mit der Funkabdeckung hat eine orts- und zeitabhängige Bandbreite. Verteile jetzt, Fall (1), die die Summe der Bandbreite von Netz A, B und C auf 100 Nutzer im Zug über WLAN. Und als Vergleich verteile, Fall (2), die Bandbreite von Netz A an die Nutzer von Netz über Mobilfunkrepeater im Zug, ditto für Netz B und C. Die Summe der Bandbreite die den Zug erreicht ist dieselbe in beiden Fällen. Die Anzahl der Nutzer ist dieselbe in beiden Fällen, daher ist auch die durchschnittliche Bandbreite pro Person dieselbe. Was ein WLAN aus gebündelten Verbindungen erreicht ist das alle Nutzer die gleiche Bandbreite bekommen (wenn der WLAN-Router ist so implementieren kann), während im Falle der Nutzung der Repeater, mal ein Teil Nutzer eine bessere Verbindung hat und mal ein anderer Teil, je nachdem welches Netz gerade besser ist.


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum