Lachhaft (Allgemeines Forum)

Twindexx @, St. Gallen (CH), Donnerstag, 11. Januar 2018, 23:05 (vor 186 Tagen) @ Aphex Twin

Hoi,

Und wie war das vor drei Jahren? Oder genauer gesagt wie war das als die SBB begonnen haben kostenloses WLAN an Bahnhöfen einzuführen? Den Kunden Datenmengen zu ermöglichen die ihr mobiles Abonnement nicht erlaubt war ganz klar eines der Ziele bzw. Vorteile der Kunden von kostenlosen WLAN-Netzen damals.

Das war sicher mal eine Idee. Obwohl die Swisscom ihre Abos mit unlimitierten Datenmengen bereits anderthalb Jahre zuvor lanciert hatte, war die Marktdurchdringung da natürlich noch nicht so gross wie heute. Es zeigte aber bereits die Richtung auf, in die es gehen sollte.

Genau daran sieht man aber, warum die SBB sich unter anderem gegen W-Lan in Zügen entschieden haben. Bereits in zwei Jahren kann sich die Mobilfunkwelt entscheidend wandeln. Aber zwei Jahre sind das Minimum, das es bräuchte, um nur die Fernverkehrsflotte mit W-Lan auszustatten. Solange hat nämlich die Ausrüstung mit Repeatern gedauert. Bis 2022 ist nun die Regionalverkehrsflotte an der Reihe.

Heute böte ein W-Lan innerhalb der Schweiz in Zügen keine Vorteile. Das W-Lan im Zug kann auch keine höhere Bandbreite erzielen wie jedes Mobiltelefon im gleichen Zug auch. Es würde demzufolge nur zu zusätzlichen Kosten führen ohne dass der Fahrgast mehr Bandbreite zur Verfügung hätte. Und diese Kosten müssten die SBB wieder über die Billettpreise reinholen, da W-Lan nur dann grossflächig akzeptiert sei, wenn es gratis angeboten würde. So kann nun jeder Nutzer mit seinem privaten Mobilfunkabo entscheiden, wieviel Bandbreite er unterwegs möchte und statt dass dies alle via Billettpreise zahlen, zahlt es jeder individuell nach seinen eigenen Bedürfnissen.

Das sieht an einem Bahnhof dann wieder anders aus. Da lässt sich das Free WiFi an 100 Bahnhöfen mit total einem niedrigen einstelligen Millionenbetrag pro Jahr betreiben und das finanziert man auch bequem über Werbung, die im WiFi aufgeschaltet wird.
Ausserdem nützt ein Free WiFi auch Touristen an Bahnhöfen. Die sind auch ein Mitgrund für die WiFi-Ausrüstung der EC-Triebzüge. Im Ausland würde man durch eine WiFi-Ausrüstung im Zug auch im Gegensatz zur Schweiz eine höhere Bandbreite erzielen können. Dies weil die Mobilfunknetze im Ausland schlechter sind.

Wenn man mit seinen Daten haushalten kann und kostenlose WLANs ausnutzt kann man auch bei der Swisscom mit einen Drittel des Preises Deines Abos unterkommen. Bis vor einem halben Jahr bin ich sogar mit 500 MB/Monat ausgekommen.

Jedem das seine.


Grüsse aus der Ostschweiz.

--
[image]

Seit Februar 2018 erfolgreich im Fahrgasteinsatz:
Mehr Informationen zum SBB FV-Dosto.


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum