NBS Nürnberg - Altenburg / Tharandt wäre bei weitem besser (Allgemeines Forum)

Alibizugpaar, Köln (im Herzen immer noch Göttinger), Dienstag, 05. Dezember 2017, 14:54 (vor 9 Tagen) @ ICETreffErfurt
bearbeitet von Alibizugpaar, Dienstag, 05. Dezember 2017, 14:56

"Die NBS Erfurt-Leipzig/Halle wäre ohne NBS nach Franken nicht automatisch gekommen. Nur alleine mit dem Ost-West-Verkehr wäre sie zu unwirtschaftlich gewesen."

Das dumme Gefühl habe ich nämlich auch. Zwar hat Fulda - Würzburg auch nur einen Stundentakt aufzuweisen, aber die NBS dort dient auch der Schaffung von Kapazitäten für den starken Güterverkehr über die Altstrecke.

Und mit ICE durch den Leipziger Citytunnel wäre ich vorsichtig. Es wäre bereits heute absehbar, daß es allein für die S-Bahntrassen beim prognostizierten Bevölkerungszuwachs in der Messestadt schon sehr mittelfristig eng werden würde. Also dann doch wieder mit dem ICE um die Stadt herum in den Hauptbahnhof und Kopf machen.

Drittens: Was heißt "Chemnitz, Zwickau, Plauen, Hof, Bayreuth wären hervorragend angebunden"? Damals mit einem IR vielleicht. Aber wie wir am Beispiel Coburg sehen, muß man um jeden einzelnen der an einer Hand abzuzählenden Halte kämpfen, weil nun mal der ICE alles allein erledigen soll. Einzig eine denkbare ICE-Linie München - Dresden könnte den Fernverkehr nach Chemnitz bringen. Aber vielleicht müsste man heute doch über Eck in Leipzig umsteigen. Und wenn Sachsen nicht einmal die kurze Verlängerung des RE aus Erfurt über Gera bis nach Chemnitz bezahlen kann(!) und den CLEX mit denkbar billigstem Material fahren lässt(!), dann hat sich auch jeder Gedanke an einen Super-RE von Sachsen über die NBS nach Nürnberg erledigt.

--
Gruß, Olaf

"Die Reise gleicht einem Spiel; es ist immer Gewinn und Verlust dabei und meist von der unerwarteten Seite."
DB-Fernverkehr heute? Aber nein, Goethe an Schiller im Jahre 1797


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum