Weinkalkulation (Allgemeines Forum)

musicus @, MH/EPD/NZA/XAWIE, Sonntag, 03. Dezember 2017, 16:59 (vor 9 Tagen) @ Quasar
bearbeitet von musicus, Sonntag, 03. Dezember 2017, 17:01

Da magst du recht haben. Aber 7,70€ pro 250ml entsprechen 30,80€ Literpreis. Für 30,80€ bekommt man Qualitätsweine der oberen Mittelklasse und die 7,70€ sind ja eher Einstiegsklasse.

Mindestens! Da wären wir ja bereits bei 23,10€ pro Flasche (0,75).

In guter Gastronomie zahlt man um die 4€ für einen guten Wein.

Wo? Vermutlich für den gleichen "guten Wein", den man auch bei der DB bekommt. I.d.R. bin ich bei 0,25l in der Gastro jenseits der 5€-Marke. Der Betrag ist allerdings weit weniger erheblich als die prozentualen Aufschläge. Als ich zuletzt im Sommer '16 im Wiener Steirereck (zu diesem Zeitpunkt neuntbestes Restaurant des Planeten, mittlerweile auf 10 abgerutscht) zum Tafeln war, hab ich gerade mal 230% auf den Einstandspreis des Sommeliers zugezahlt.

Auch das Argument das Personal und Technik in die Kalkulation einfließen, ist hier nicht weiterführend.

Bei 800% Marge wohl nicht, gleichwohl darf man es bei der Kalkulation nicht außer acht lassen - der Verkaufspreis liegt notwendigerweise über dem Einkaufspreis. Erinnert ein wenig an Schlagzeilen à la Materialwert des iPhone X beträgt $412,75 (zum Vergleich: Marge 230%)


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum