Kosten 407 vs 412 / Ausbau A-UL / Anbindung MUC (Allgemeines Forum)

Celestar, Freitag, 17. November 2017, 15:43 (vor 187 Tagen) @ lokuloi

Naja. Das ist immerhin das Doppelte für einen 407 wie für einen 412er. Das ist für mich schon ein Argument für den ICE4, wenn der Einsatz möglich ist.

Wobei das hier ein 16-teiler ICE3 ist, der auch größer ist. Mit einem 8-teiler sieht das noch anders aus.


Differenz 3 EUR, das ist wesentlich weniger als die Trassengebühr.


Aber die Trassengebühr ist durch den Betreiber des Zuges nicht beeinflussbar. Auch die Personalkosten sind mehr oder weniger fix vorgegeben, bzw. unterscheiden sich nicht zwischen den verschiedenen Zugtypen. Wo DB Fernverkehr wirklich sparen kann ist bei den Zügen selbst. Und wenn ich da nur die Hälfte für den Zug-Kilometer ausgeben muss, dann ist das gewaltig! 3 EUR/km muss ich erst einmal (mehr) verdienen durch ein bisschen kürzere Reisezeit. Das mag für Sprinter zwischen den Metropolen lohnen. Schon bei Köln – Mannheim – Basel bin ich mir nicht sicher, ob hier 10 Minuten länger mit einem ICE4 nicht wirtschaftlicher wären – wenn er die KRM-Zulassung hat.

120km/h zu fahren ist wahrscheinlich noch wirtschaftlicher. Von den Kunden wird es aber schlecht aufgenommen. Und 10 Minuten länger ist verdammt viel. Oder soll man vielleicht nicht dann mit der nächsten Generation auf 240km/h gehen? oder 225km/h? Das ist a) die völlig falsche Richtung und b) ein falsches Signal an die Kunden nach dem Motto "Eure Zeit ist uns nicht viel wert, die Einsparungen sind uns wichtiger". Kann man machen, aber dann bleiben halt die high-yield Kunden weg.

Ja. Stuttgart – Hamburg sollte es dann alle zwei Stunden ohne FRA geben.

Na immerhin :)

Celestar


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum