VDE8 über Hof (Allgemeines Forum)

lokuloi @, Donnerstag, 16. November 2017, 18:55 (vor 276 Tagen) @ sb

Ich kann die Kritik an der Führung der Verbindung München – Berlin über Nürnberg – Erfurt – Halle nicht wirklich nachvollziehen.

Die Luftlinie führt wie gesagt durch Tschechien und auch weit an Nürnberg vorbei. Die Luftlinie München – Nürnberg – Hof – Leipzig – Berlin beträgt 532 km, die Luftlinie München – Nürnberg – Erfurt – Halle – Berlin 558 km. Das sind gerade einmal 25 km Unterschied. Aber bei erster Variante habe ich noch keinerlei Effekte auf die Verbindung Dresden/Leipzig/Berlin – Frankfurt.


Eine NBS Raum Nürnbreg – Hof – Altenburg/Tharandt ("VDE8 über Hof") hätte zudem die Achse zwischen den Halbmillionenstädten Nürnberg und Dresden deutlich beschleunigt und überhaupt erst ermöglicht, auch Westböhmen schnell an Leipzig und Nürnberg anzuschließen; die gewählte NBS Ebensfeld – Erfurt ist eben eher eine provinzielle Lösung, keine wirklich europäische.

Was meinst Du mit Westböhmen? Pilsen? Das ist ja nun wirklich keine eigene HGV-Strecke wert! Leipzig – Prag geht auch gut über Dresden, für München – Prag ist das eigentlich zu nördlich. Bleibt die Achse Stuttgart – Nürnberg – Prag. Die ist im Vergleich zu den anderen angesprochenen Relationen doch eher von untergeordneter Bedeutung.

Westböhmen ist auch nicht weniger provinziell als Erfurt, Pilsen als Stadt deutlich kleiner.

Und es ist ja nicht nur Erfurt, das die Führung über Hof auslässt, sondern mit Erlangen noch eine weitere Großstadt und auch Bamberg mit seinem großen Einzugsgebiet.

Eine NBS Nürnberg – Hof – Altenburg würde komplett durch Mittelgebirgslandschaft führen und wäre mindesten 200 km lang und damit fast doppelt so lange wie Ebensfeld – Erfurt. Und damit auch doppelt so teuer.


Im Prinzip wäre es dann sogar denkbar gewesen, Leipzig/Dresden über Nürnberg nicht nur nach München, sondern per NBS Nürnberg – Würzburg (überlastete Strecke!) und Mottgers-Spange auch nach Frankfurt(Main) anzubinden,

Leipzig – Nürnberg – Frankfurt? Das wäre dann aber wirklich ein echter Umweg im Vergleich zu Leipzig – Erfurt – Frankfurt (415 km Luftlinie vs. 293 km Luftlinie). Das erscheint mir nicht wirklich zielführend und ist ein deutlich größerer Umweg als jetzt Berlin – Halle – Erfurt –Nürnberg – München.

und zudem attraktive Direktverbindungen Leipzig/Dresden – Nürnberg – Stuttgart zu schaffen; die Achse Berlin – Frankfurt(Main) ist auch über Hildesheim realisiert.

Aber auch über Hildesheim ist es ein Umweg, man erkauft sich also die Vermeidung des einen Umwegs durch einen anderen. Berlin – Halle – Erfurt –Frankfurt ist nun wirklich fast Luftlinie und die traditionelle Streckenführung. Die Führung über Hildesheim ist ja mehr ein Zufallsprodukt und aus der Not geboren.


Darüber hinaus hätten sich attraktive Direktverbindungen Berlin – Leipzig – Hof – Cheb – Westböhmen/CZ ergeben, ebenso Frankfurt(Main) – Würzburg – Nürnberg – Westböhmen/CZ und Stuttgart – Nürnberg – Westböhmen/CZ...

Mit Verlaub, das klingt jetzt alles nicht nach riesigen Verkehrsmengen.

Der einzige wirkliche Vorteil wäre in der Relation Dresden – Nürnberg – München, das aber zu Lasten von Dresden – Frankfurt. Noch dazu würden dann die Verkehre in diesen Relationen nicht mehr über Leipzig führen. Heute hat man das Aufkommen dieser Städte quasi gebündelt, was sich positiv auf einen dichteren Takt auswirkt. Bei der Variante „VDE8 über Hof“ müsste Dresden seine Züge selbst füllen. Fernzüge Dresden – Leipzig bräuchte man trotzdem noch.

Die Verzweigung der Strecken Leipzig - Frankfurt/München in bzw. in der Nähe von Erfurt hat übrigens schon ein gewisser Herr Friedrich List um 1840 herum vorgeschlagen (http://bit.ly/2zMPsMb).


Demnach müssten die ICE Berlin – Hannover auch über Magdeburg fahren; im Übrigen ist zu bedenken, dass die damaligen Vorstellungen zur Trassierung von Eisenbahnstrecken nicht den heutigen Möglichkeiten und Rahmenbedingungen entsprechen – und daher gar nicht vergleichbar sind.

Eben. Gerade damals kam es darauf an möglichst direkt zu bauen und auch die Flusstäler (in diesem Fall das Maintal) möglichst lange auszunutzen und die Mittelgebirge an ihrer schmälsten Stelle zu durchqueren. Das ist auch heute nicht verkehrt.


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum