mal wieder: HGV in Deutschland und anderswo (Allgemeines Forum)

lokuloi @, Donnerstag, 16. November 2017, 18:45 (vor 363 Tagen) @ brandenburger

Zwischenfazit: F, E und I sind sehr auf ihre größten Städte fixiert, D mehr auf einzelne Verbindungen zwischen benachbarten Großräumen. Letzteres wächst langsamer, das liegt in der Natur der Sache. HIer entdeckt man auch eher die "Erbärmlichkeiten" des deutschen FV. Z.B. München - STuttgart mit 105 km/h. Und das bei jetzt schon 32 Fv-Zügen am Tag. Bei Millionen-Agglomerationen die gerade einmal 200 km voneinander entfernt liegen. DA ist Kritik eher angebracht, als bei München - Berlin.


So schlecht verbunden sind München und Stuttgart nun auch nicht.

Schlecht vielleicht nicht, aber doch sehr langsam. Und damit für Städte (und v.a. Ballungsräume) dieser Größenordnung doch auch schlecht. Alleine daran, dass es bereits heute 32 Zugpaare zwischen den beiden Städten gibt, obwohl es recht langsam vorwärts geht, sieht man was für ein Potential es hier gäbe, wenn es in 1 ½ Stunden ginge (das entspräche einem Schnitt von ca. 150 km/h).

Es wird dort problematischer, wo ein oder beide Enden der Fahrt außerhalb eines Ballungsgebietes liegen.

Das sich umso mehr verschärft, je länger die Fahrt zwischen den Ballungsräumen dauert. Ansonsten ist die Bahn halt ein Verkehrsmittel deren Stärken im Verkehr innerhalb und zwischen Ballungsräumen liegt. Und es sind ja auch nicht gerade wenige Menschen, die in diesen Ballungsräumen leben.


Und um bei deinem Beispiel zu bleiben: Richtig doof wird es doch, wenn man von München nach Freiburg oder Offenburg fahren möchte, das geht dann ja nur über Eck oder mit landschaftlich reizvollen, aber langsamen Regionallinien.

Also der Weg ums Eck ist absolut verkehrsüblich und der, den man mit dem Auto auch nehmen würde.
München – Freiburg gibt’s 5 x am Tag in ca. 4:15, 4 x davon mit Umstieg in Karlsruhe. Das ist ein Schnitt von ca. 110 km/h und damit ähnlich schnell wie München – Stuttgart.

Zusätzlich stündlich in 4:30 mit Umstieg in Mannheim. Also auch von der Fahrtenhäufigkeit eigentlich in Ordnung.

Ich brauche diese Verbindung ab und zu, und natürlich kann ich mir da Verbesserungen vorstellen. Insbesondere die halbe Stunden schneller, die Stuttgart – Ulm bringen sollte, aber auch mehr Direktverbindungen.

Aber richtig schlecht ist das für zwei Städte dieser Entfernung und dieser Größenordnung auch wieder nicht. Auch da muss man in anderen Ländern nach vergleichbarem suchen. MIt den geplanten Ausbauten wird es sogar richtig gut.

Oder von unserem Landkreis (Prignitz) zum benachbarten Landkreis (Lüchow-Dannenberg).

Das wäre für HGV dann doch etwas übertrieben :-)

Ciao,
Uli


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum