+0,5 (Allgemeines Forum)

lokuloi @, Mittwoch, 15. November 2017, 19:16 (vor 399 Tagen) @ Celestar

-der 155km/h Schnitt (nicht schlecht, nicht übermäßig gut) wird leider nur von 3 Zugpaaren erreicht, anstatt jede Stunde oder zumindest jede 2. Stunde. Und das auch nur, indem man den Schnitt auf einer anderen Relation (München-Frankfurt) wieder herabsetzt.

Vielleicht werden es ja eines Tages auch mehr als 3 Zugpaare. Voraussetzung dafür dürfte allerdings sein, dass die ICE4 über die KRM dürfen, dann könnte man zusätzliche ICE3 für Berlin – München frei bekommen.

Die Verlängerung der Fahrzeit für München – Frankfurt hängt nicht unbedingt an den Sprinter, auch wenn ich deren Zwangspunkte nicht wirklich kenne, sondern an den Taktzügen, die über die festgelegten Fahrzeiten in Erfurt zur „falschen“ Zeit in Nürnberg sind. Evtl. nutzt hier schon die Umstellung auf ICE4 was und bringt die entscheidenden Minuten um die Frankfurter Linie wieder in ihre alte Lage zu bekommen. Spätestens mit den restlichen Inbetriebnahmen zwischen Baiersdorf und Breitengüßbach sollten diese Minuten zu finden sein.

Zudem: der schnellste Weg München – Frankfurt wird perspektivisch wieder über Stuttgart führen. Schon mit der NBS Stuttgart – Ulm dürfte Gleichstand herrschen, weitere Neubauten in diesem Korridor werden folgen.


Zwischenfazit: F, E und I sind sehr auf ihre größten Städte fixiert, D mehr auf einzelne Verbindungen zwischen benachbarten Großräumen. Letzteres wächst langsamer, das liegt in der Natur der Sache. HIer entdeckt man auch eher die "Erbärmlichkeiten" des deutschen FV. Z.B. München - STuttgart mit 105 km/h. Und das bei jetzt schon 32 Fv-Zügen am Tag. Bei Millionen-Agglomerationen die gerade einmal 200 km voneinander entfernt liegen. DA ist Kritik eher angebracht, als bei München - Berlin.


Richtig, und mit S21 und der NBS wird es leider nur etwas besser. Ulm-Augsburg in einer 30er-Kante fehlt halt schon.

Die fehlt noch, klar. Erst damit wäre auch hier ein 150er Schnitt bzw. eine Fahrzeit von ca. 1:30 erreichbar. Aber ist ja im BVWP-Plan drin. Wird noch dauern, klar, aber die prinzipielle Planung dafür gibt es ja. Und vor allem macht das Fehlen der Relation Ulm – Augsburg den Ausbau der Relation Stuttgart – Ulm ja nicht verkehrt.


Ich glaube nicht, dass in Deutschland eine falsche Haltpolitik betrieben wird, von einigen Ausnahmen abgesehen. Halte wie Limburg, Montabaur, Bitterfeld, Wittenberg etc sollten eigentlich nicht im ICE-Netz sein, dafür aber einen (2-)Stundentakt im IC-Netz haben. Die sollten mit dem IC'E'4 bedient werden, und das ICE-Netz mit Velaros.

Und wer soll die ganzen Velaros bezahlen und kaufen? Wird nicht gerade unter vielen „Bahn-Freaks“ darauf hingewiesen, dass 300 statt 250 ohnehin nichts bringt? Schön wäre es die Sprinter im Korridor München – Berlin mit ICE3 zu fahren, wenn hier schon relativ viele 300-km/h-Abschnitt da sind und die Sprinter mittelfristig zu verdichten (s.o.). Auch die Linie München – Stuttgart – Köln sollte man auf stündliche Direktverbindungen verdichten. Für Weiteres sehe ich im Moment keinen echten Mehrbedarf an ICE3, insbesondere wenn man es schafft die ein oder andere KRM-Linie auf ICE4 umzustellen.


Problematisch finde ich eher, dass wir im absoluten Kernnetz

  • Strecken haben, ziemlich bis unglaublich langsam sind. v.a. Ulm-Augsburg, Nürnberg-Frankfurt, Frankfurt-Eisenach

Sie sind ja alle drei im BVWP. Dass dieser schneller umgesetzt werden soll, da bin ich der erste der zustimmt. Wobei ich Nürnberg – Frankfurt für die Zukunft nicht mehr so bedeutend sehe, da hier im Endeffekt eben nur noch diese beiden Städte miteinander verbunden werden, die Netzwirkung ist eher gering.

[*]eingleisige Mistkonstruktionen haben (z.B. Weddeler Schleife, Abzw. Sorsum, Bruchsal oder in Zukunft Wendlingen) bzw schlechte Linienführung (Erfurt, Hannover)

Abzw. Sorsum hat ja eine andere Historie, wird zukünftig aber auch eher an Bedeutung verlieren, da der schnellste Weg Frankfurt – Berlin für Taktzüge beim Weg über Halle bleiben wird. Sprinter sind ohnehin nie über Sorsum gefahren. Bei der Kurve in Bruchsal habe ich nicht das Gefühl, dass es ein Kapazitätsengpass ist, mehr als stündlich wird man da auch nicht entlangfahren wollen, Wendlingen soll doch vmtl. zweigleisig werden?

Was meinst du mit schlechter Linienführung in Erfurt und Hannover, den Spurplan?

[*]Überlastete Streckenabschnitte haben, die eine NBS brauchen (Harburg-Hannover, Frankfurt-Mannheim, Ingolstadt-München), auch um den SPGV nicht weiter zu bremsen

Unbestritten. Insbesondere Frankfurt – Mannheim sollte schnellstens angegangen werden. Aber diese Strecke wird nur wenig Beschleunigung bringen, aber dafür umso mehr Kapazität und damit hoffentlich zusätzliche Züge in den heute nur zweistündlichen Relationen München – Köln oder Stuttgart – Berlin und damit auch für den dann schnellsten Weg München – Frankfurt.
Ist Ingolstadt - München echt ein Engpass? Hier sollten doch über Augsburg – Ansbach eigentlich genügend Kapazitäten für den SGV frei sein?

[*]Überlastete Knoten mit (Pseudo-)Kopfbahnhöfen haben, die einen Umbau bräuchten (Köln, Frankfurt, München)

Wie sollte in München ein Umbau aussehen? Hier gibt es fast keine Durchreisenden, und erst recht keine dominante Relation, so dass auch bei durchfahrenden Zügen immer ein Großteil in München umsteigen wird. Bei Köln und Frankfurt: Zustimmung.

[/list]

Irgendwie scheint sich aber an dieser Front nichts zu tun, v.a. weil man da mal ein paar Euro in die Hand nehmen müsste :( Da verteilt man doch lieber Wahlgeschenke.

Teilweise tut sich schon was oder es wird sich demnächst was tun. Aber klar. Es könnte schneller gehen, es könnte mehr sein. Dass in Deutschland wenig investiert wird, ist unbestritten. Den oft gehörten Vorwurf, dass das investierte Geld falsch ausgegeben wird kann ich aber so nicht nachvollziehen.


Celestar

Ciao,
Uli


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum