Erfurt Hbf: Spurplan-Analyse (Allgemeines Forum)

ffz, Mittwoch, 15. November 2017, 17:50 (vor 334 Tagen) @ sb

Es gibt zwischen Neudeitendorf und Erfurt Hbf betrieblich gesehen weder einen Rcihtungs- noch einen Linienbetrieb das sind auf Grund historischer Gegebenheiten 3 eingleisige Strecken nebeneinander die voll Signalisiert in beide Richtungen befahren werden können.

Man bekommt zwischen der Einfädlung der SFS und dem ESig des Bf Erfurt Hbf kein Überwerfungsbauwerk, wenn das mit mindestens 200 km/h befahrbar sein soll muss das Überwerfungsbauwerk 2000 Meter lang sein, schließlich sollen da auch noch Güterzüge drüber fahren können.

Wo soll ein Halbstundentakt der ICE München-Nürnberg-Erfurt-Berlin her kommen und vor allem mit welchen Fahrzeugen? Gefahren wird auf lange Sicht im Stundentakt mit ICE 4 mit den entsprechenden Zwischenhalten und die Sprinter mit ICE 3, da aber nur begrenzt ICE 3 verfügabr sind wird sich da außer einem eventuellen 4. Sprinter Nichts mehr tun auf die nächsten Jahre bis Jahrzehnte.

Die Güterzüge der Thüringer Bahn über Nordhausen-Leinefelde-Eichenberg-Kassel Rbf bzw Cornberg zu fahren ist so ziemlich die dümmste Idee die es überhaupt gibt, die Nord-Süd-Strecke ist eh schon völlig überlastet da geht fast nix mehr rein an Güterzügen, die Strecke über Nordhausen hat schon bei Blankenheim eine eklige Steigung und von Eichnberg nach Kassel Rbf bzw Bebra sieht es noch übler aus.

Man hat auf der VDE 8.1 genug lange Überholbahnhöfe um da richtig viel Güterverkehr zu fahren Dank ETCS sogar ohne Begegnung im Tunnel.


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum