? zur Sicherheit bei Mitnahme von Hunden im Zug (Allgemeines Forum)

bahn-user, Montag, 13. November 2017, 12:14 (vor 12 Tagen) @ Splittergattung
bearbeitet von bahn-user, Montag, 13. November 2017, 12:15

im Fernverkehr (eigentlich ja im ÖV generell) gibt es ja die Regelung, dass Hunde nur im Transportgefäß oder mit Maulkorb mitfahren dürfen. Kontrolliert bzw. durchgesetzt wird diese Regel aber anscheinend nie, hab schon oft genug aggressive Kläffer ohne irgendwelche Schutzvorrichtungen im Zug gesehen und auch noch nie hat ein Zub o.ä. einen Hundebesitzer ermahnt, dem Tier einen Maulkorb anzulegen. Warum ist das eigentlich so?

Weil das meiste Zugpersonal - wie bei allen Themen - lieber ruhige Kugel macht mit dem Fahrgast einen Konflikt zu riskieren.

Das Problem ist, dass jene paar Hundebesitzer, die sich fehlverhalten, damit durchkommen. Da würde auch eine Durchsetzung von Maulkörben nix helfen.

Zweimal selber gesehen und mich als Hundehalter geärgert:

- IC, ein Rottweiler liegt blockierend im Gang, Herrchen schläft. Zugbegleiterin kommt ran, Rotti wird neugierig aufmerksam und richtet sich auf, Zugbegleiterin schaut unschlüssig, bricht Kontrolle ab und zieht sich zurück.

- ICE. Ein gutsituierter älterer Herr hat seinen Rhodesian Ridgeback halb im Gang liegen. Zugbegleiterin kommt, macht klar dass sie generell Angst vor Hunden hat und bittet drum, den Hund wegzunehmen. Fahrgast macht sich lustig über sie. Und jetzt kommt's: Zugbegleiterin geht weg, Zugchef kommt und setzt die Kontrolle fort, ohne dem Fahrgast die Leviten zu lesen (ich ging dann anschliessend zum Dienstabteil und hab mich über die mangelnde Fürsorge des Zugchefs für seine Angestellte beschwert).

Sowas geht gar nicht. Da hilft es auch nicht, wenn man all die normalen Hundebesitzer mit Maulkorbzwang straft, wenn man sich nicht traut, jene mit Fehlverhalten zu massregeln. Das gleiche Thema wie bei Übergepäck, Ruhewagen, etc.


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum