Schwachsinn! (Aktueller Betrieb)

Baselaner, Sonntag, 13. August 2017, 12:45 (vor 373 Tagen) @ ICE-TD
bearbeitet von Baselaner, Sonntag, 13. August 2017, 12:47

Oder die SBB kauft die Wartung bei der DB ein, eine Laufwerksuntersuchung werden die wohl in Langenfelde auch an SBB-Wagen hinbekommen. Bei größeren Schäden oder Fristen wäre natürlich Feierabend.


So einfach ist das nicht... woher soll der Handwerker wissen welcher IST Zustand er untersuchen soll? Rein rechtlich ist es auch schwierig, da das Werk nicht zertifiziert ist. Ein Tf darf ja auch nicht ohne Ausbildung eine Lok fahren. Und bei der Schweiz sieht das Instandhaltungspaket der Fahrzeuge anders aus. Deutlich einfacher wäre es, wenn SBB Personal das durchführen würden. Das wäre eher "am Realistischen", um das mal so auszudrücken.

PS: Eine Laufwerkskontrolle gibt es beim Reisezugwagen beim FV in D nicht. ;)

Viele Grüße


Ein erfahrener Handwerker würde sicher auch Schäden am Fahrwerk eines SBB-Wagens erkennen. Das die Bürokratie (Zertifizierung) dagegen spricht, gut, das kann ich nachvollziehen.

Das ist absoluter Schwachsinn. Jeder, der das Behauptet ist ein Schwätzer. Es sei denn er ist zufällig genau an diesen Wagen und Drehgestell (-Bauarten) ausgebildet. Woher soll er ansonsten den SOLL Zustand mit den Details kennen? Und außerdem ist es ja nicht nur, dass das Laufwerk untersucht wird! Andere Bauteile müssen auch bewertet sein. Denn es geht um Sicherheit. Und die steht ganz oben. Im Zweifel bleibt die Karre halt stehen.

Jeder Handwerker ist für sein Tun verantwortlich. Sollte die Karre im Dreck landen ohne, dass du die Lizenz dafür hast (und damit natürlich die Ausbildung, um das Beurteilen zu können), kannst du dich warm anziehen.

Du kannst ja als Tf auch keinen chinesischen ICE3 fahren, obwohl du die Ausbildung am 403/406 hast.

Viele Grüße


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum