@ 30-Knoten in Erfurt (Allgemeines Forum)

ICETreffErfurt ⌂ @, Eisenach, Samstag, 12. August 2017, 01:36 (vor 69 Tagen) @ flierfy
bearbeitet von ICETreffErfurt, Samstag, 12. August 2017, 01:39

Das Problem in Erfurt ist die Mindestumsteigezeit von 7 Minuten aufgrund der langen Fußwege. Dadurch werden viele Anschlüsse nicht gewährt, die auf anderen gleichgroßen Bahnhöfen möglich wären.

Was deine Kritik zum Sprinter angeht, so teile ich sie nur zum Teil. Zumindest hat man ja einen Richtungsanschluss.

Die RB20 aus Eisenach und Gotha erreicht in Erfurt die Sprinter nach Berlin mit etwa 10 Minuten Übergang. Umgekehrt kann man vom Sprinter aus Berlin mit einem genauso langen Umstieg in die RB20 Richtung Gotha und Eisenach umsteigen. Aus dem Grund ist der Sprinterhalt in Eisenach auch unnötig. Man hat in Erfurt zu dieser Zeit eine recht bequeme Anschlussverbindung.

Nach Süden hin ist es natürlich schlechter. Da fahren die Sprinter den RE1 und RB20 davon, wenn man die 7 Minuten Umsteigezeit berücksichtigt. Bahnsteiggleich würde ein Anschluss zwischen RE1 und ICE29 jedoch funktionieren.

Die einzige Umsteigemöglichkeit in Erfurt von Eisenach und Gotha nach München zu kommen ist der Umstieg von den ICE aus Frankfurt auf die ICE 28/29 nach Süden. Es ist aber auch die sinnvollste und für mich persönlich mit BC50 auch die günstigste, da ich dann keinen NV-Vorlauf habe und so vom 25% Rabatt auf Sparpreise profitiere.

Bei den RE16/17 musst du aber berücksichtigen, dass diese ab Dezember laut NVS-Fahrplanentwurf bereits zur Minute 23 in Erfurt ankommen und zur Minute 36 bzw. 38 in Erfurt abfahren. Sie bieten somit Anschluss an bzw von den ICE nach bzw. aus München. Den Anschluss nach Frankfurt wird es immerhin alle zwei Stunden geben. Die ICE der Linie 50 fahren ja bereits zur Minute 18..20 in Erfurt ab bzw kommen erst zur Minute 38..40 an. Die werden also nur von den RE 1/3 aus Gera erreicht.


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum