Im Land des schnellen Zuges und des hohen Berges (Tag 4, mB) (Reiseberichte)

lokuloi @, Freitag, 14. Juli 2017, 13:16 (vor 12 Tagen)

was bisher geschah

Tag 1: München - Lyon
Tag 2: Lyon – Aix-en-Provence
Tag 3: Aix-en-Provence – Chambéry


Datum

08.07.2017
Tag 4

Der Fahrplan

[image]


Die Route

[image]


gefahrene Kilometer

160 km + 25 km Tramway du Mont-Blanc

benutzte Fahrzeuge

TER 17554: Hmpf. Je ne sais pas. Z 24500?
TER 84107: vmtl. wieder mal SNCF B 81500
St-Gervais-les-Bains – Nid d‘Aigle: Tramway du Mont-Blanc
TER 18919: SNCF Z 850 (Artverwandt mit Stadler Spatz)

Verspätung

Keine. Gut, die Tramway du Montblanc war nicht auf die Minute pünktlich..


In Bild und Text

Nachdem wir an Tag 1 und 2 schon mit dem schnellen Zug unterwegs waren, am Tag 3 die Züge nicht wirklich schnell waren und auch die Berge nicht wirklich hoch, kommen wir am Tag 4 (endlich) zum hohen Berg:

[image]
4.1 Der Mont-Blanc kommt in Sichtweite zwischen dem Talboden bei St-Gervais-les-Plains La Fayet und dem Gipfel sind es über 4.200 Höhenmeter!

[image]
4.2 Es gibt auch noch andere Berge in der Umgebung

Von St-Gervais-les-Bains aus fahren wir mit der Tramway du Mont-Blanc zum Nid d’Aigle (Adlernest) hinauf. Am Bahnhof ist die Auslastung noch gering und so bekommen wir auch schöne Fensterplätze. Die meisten steigen erst im Ort selbst ein, denn hier kommen die „Autofahrer“ dazu.

[image]
4.3 „La Fayet“, der Talbahnhof am SNCF-Bahnhof von St-Gervais-les-Bains

[image]
4.4 Blick zurück auf den Ort und das Tal

[image]
4.5 Kreuzungsaufenthalt. Hier stellt der Lokführer die Weichen noch selbst.

[image]
4.6 Das Mont-Blanc-Massiv. Im Gegenlicht verschmelzen Wolken und Eis zu einer Masse.

[image]
4.7 Am Streckenrand

[image]
4.8 Und noch ein Blick auf das Mont-Blanc-Massiv. Man kann den weiteren Streckenverlauf erkennen.

[image]
4.9 Aiguille de Bionnassay mit Glacier de Bionnassay

[image]
4.10 Der Blick zurück über die Strecke

[image]
4.11 Streckeninstandhaltung unter erschwerten Bedingungen.

[image]
4.12 Hinter dem Tunnel liegt die Endstation


Von der Endstation aus führt ein kleiner Wanderweg zur Refuge du Nid d’Aigle. Dort kann man Pause machen und Blicke auf Berg- und Gletscherwelt erhaschen. Die meisten der bis zum Ende mitgefahrenen machen sich auf dem Weg bis dahin. Einige steigen auch weiter zur Refuge du Goûter auf und von da aus weiter auf den Mont-Blanc. Leider wurde das Wetter etwas diesiger und schlechter, so dass die Sicht nicht immer so toll war.


[image]
4.13 Der Weg zur Hütte. Ziemlich mittig im Bild der Bahnhalt.

[image]
4.14 Am Ziel

[image]
4.15 Berg- und Gletscherwelt

[image]
4.16 Der Blick zum „Bahnhof“ Nid d’Aigle.

Die Bahninfrastruktur am Nid d’Aigle ist sehr übersichtlich, der „Bahnsteig“ liegt in der Steigung. Für die Rückfahrt muss man sich schon zur Ankunft eine Reservierung für einen bestimmten Zug holen, damit man auch mit dem Wunschzug mitgenommen wird. Wir fahren mit dem nächsten Zug nach einer guten Stunde Aufenthalt um 13:40 wieder zurück.

[image]
4.17 Nochmals die Aiguille de Bionnassay. Man sieht auch die Strecke im Fels

[image]
4.18 Der Rückblick aufs Mont-Blanc-Massiv

Am Hinweg lag der Mont-Blanc noch im Gegenlicht, jetzt ist das Wetter deutlich schlechter. Da muss ich wohl nochmals hin ;-).

In Saint-Gervais-les-Bains müssen wir uns ein wenig sputen um unseren Zug hinauf nach Chamonix zu erreichen, da die Tramway ein paar Minütchen Verspätung hat. Aber es scheinen alle den Zug noch zu erreichen, die ihn erreichen wollen.

Von Saint-Gervais aus geht es jetzt mit dem „Mont-Blanc-Express“ hinauf ins Tal von Chamonix. Es handelt sich um eine Schmalspurbahn, die auf französischer Seite rein im Adhäsionsbetrieb gefahren wird. Außerdem wird sie durch eine seitliche Stromschiene mit Energie versorgt und nicht etwa durch eine Oberleitung.

[image]
4.19 Der Blick von Viaduc Ste-Marie

[image]
4.20 Der Glacier des Bossons. Die tiefst gelegene Gletscherzunge der Alpen und damit auch der Gletscher mit dem größten überwundenen Höhenunterschied in den Alpen. Dahinter das Mont-Blanc-Massiv.

Wir fahren bis Les Praz de Chamonix, wo sich unser Hotel befindet. Von da aus geht’s mit dem Bus zurück nach Chamonix. Der Rückweg erfolgte dann zu Fuß.

[image]
4.21 Der Mont-Blanc von Chamonix aus

[image]
4.22 Im Hintergrund die Aiguille du Midi. Europas zweithöchste Seilbahn führt hinauf.


Über Chamonix gibt es einen Wanderweg mit Namen „petit balcone“. Leider ist es ein Balkon voller Bäume, ich hätte eher einen Panoramaweg erwartet. Zwischendurch gibt es aber ein paar Lücken:


[image]
4.23 Die Berge südlich Chamonix‘ im Hintergrund, die Seilbahn auf den Brévent im Vordergrund.

[image]
4.24 Zum Abschluss des Tages nochmals der hohe Berg, wenn auch ein wenig in Wolken gehüllt.


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum