OT - Ich bin lieber in der Gegenwart und behalte meine Moral (Allgemeines Forum)

J-C @, Da, wo ich grad gedanklich nicht bin., Dienstag, 16. Mai 2017, 21:45 (vor 66 Tagen) @ Blaschke
bearbeitet von J-C, Dienstag, 16. Mai 2017, 21:49

Hallo!

Aber ich habe moralische Bedenken bezüglich des Landes China allgemein. Es ist eben nicht der nette Staat von nebenan, es ist ein Staat, der menschenrechtsmäßig fragwürdig ist.


Womit er sich in netter Gesellschaft einiger Anderer befindet.

Aber über die diskutieren wir auch nicht.

Ganz abgesehen davon - aber sowas will ja hierzulande niemand hören: Wohin das führt, wenn man erst die Freiheit einführt und dann das Wirtschaftssystem ändern will, hat der unselige Gorbi ja exerziert. Wer erinnert sich noch an die Einwandererströme von Aussiedlern, die hier niemand haben wollte? Und was ist auch der UdSSR geworden? Man zuckt ja heute schon bei dem Begriff zusammen. Genau: Abgesoffen ist das alles. Von dem Fiasko hat sich Rußland, haben sich die meisten neuen Republiken, die mir so in den Sinn kommen, bis heute nicht erholt. Da ist es vielleicht gar nicht so unsinnig, zuerst versuchen, das Wirtschaftssystem quasi von oben sanft zu revolutionieren und erst dann später mal die Freiheit zuzulassen.

Es gab Monarchien und die konnten erfolgreich zu Demokratien umgewandelt werden. Es gab vor 70 Jahren eine Diktatur in einem Land, welches mir jetzt grad entfällt und dieses Land ist jetzt nicht gerade auf einem absteigenden Ast, obwohl man zuerst die Demokratie einführte.

Und wohin die endlose Freiheit führt, sieht man ja auch in der freiheitlichen Quasselbude Deutschland: Es wird nur noch endlos gequasselt und gequasselt und gequasselt und diskutiert. Eine ENTSCHEIDUNG darf NIE NIE NIE gefällt werden - weil die dann ja vermeintlich undemokratisch ist, weil ja immer wer dagegen ist.

Weißt du, du wirst jetzt denken, was ist das für so einer...

...aber Gott sei Dank! Ich hab es viel lieber, wenn man Themen zerquasselt, Probleme durchdekliniert und so weiter und so fort. DAs ist mir so viel lieber, als dass man beispielsweise überhaupt ein Problem kriegt, eine Opposition zu stellen, als dass man als Systemkritiker fürchten muss, dass der Staat einen mehr oder weniger diskret verschwinden lässt.

Ich könnte noch andere Punkte nennen. Und ich sag es einfach, mir ist es lieber, von Leuten wie dir als uncool beschimpft zu werden als das gut zu finden, was in China los ist.

Aber gut, das ist natürlich alles etwas kompliziert. Schlagwortartig draufhauen auf die bösen Chinesen ist Mainstream und politisch geboten - da stören differenzierte Gedanken auch nur.

Nein, aber diese "differenzierten Gedanken" sind doch nur taktischer Natur und haben nichts, aber auch gar nichts mit Moral zu tun. Wirklich, man will sich nur kein schlechtes Gewissen einreden, dass man zufälligerweise einen Staat unterstützt, der die Freiheiten des Bürgers einschränkt, der unliebsame Leute auch gerne verschwinden lässt - eben in jüngster Zeit...

...man schaut auch nach Taiwan - eine demokratische Republik, die meiner Meinung nach das volle Recht als eigenständiger Staat akzeptiert.

Aber nein, die großen gehorchen kuschend und der achso tollen Diplomatie folgend von ihrer Couch aus der "Ein China-Politik". Und stell dir vor, die, die gegen diese ein-China-Politik sind. Das sind kleine Staaten, die was zu befürchten haben und die stehen zu einem eigenen Staat Taiwan.

Sag mir nach, was du willst, nenn mich rückständig, verklemmt... was auch immer. Das bin ich alles lieber, als einer, der es toleriert, wenn ein Staat aktiv noch heute Menschenrechte missachtet.

Es ist auch ein Staat, der will offenbar die Weltherrschaft ökonomisch gesehen an sich reißen.


Ja logisch! Warum denn auch nicht. Wo steht eigentlich geschrieben, dass die ökonomische Weltherrschaft dauerhaft für immer Europa, dem "Westen" bzw. Deutschland reserviert ist.

Die ökonomische Weltherrschaft ist ganz einfach niemandem reserviert. Nicht China, nicht Deutschland, nicht den USA. Ökonomie sollte keine Sache sein, wo einer die vorherrschende Rolle hat. Da kann China ja gleich die komplette Weltherrschaft an sich reißen, wenn du das so unkritisch siehst. Der Schritt dazu wird klein.

Gewöhne Dich schon mal dran: Europa ist auf dem absteigenden Ast. Unser westliches Wertesystem und unsere Wirtschaft beherrschten die letzten Jahrzehnte/Jahrhunderte die Welt. Das wird aber, wie bei ALLEN Systemen vor unserem auch, nicht von Dauer sein.

Weil es Leute wie dich gibt, die es geradezu wollen, könnte das sogar eintreten. Doch glücklicherweise zeigen die jüngsten Ergebnisse, dass du eher Unrecht hast. Europa wird sich ändern, die EU wird sich vielleicht ändern müssen, ihre Mankos beseitigen müssen.

Aber dabei soll nicht weniger Europa, sondern vor allem mehr Europa herauskommen!

Kurzum: Europa hat abgewirtschaftet und andere Länder werden bald wieder führend sein.

Dieser Fakt ist alternativer Natur, also falsch! Europa ist eines der größten Wirtschaftsmächte der Erde. Zwar hat man durch den Brexit Abstriche hinnehmen müssen, aber dadurch wird Europa nicht untergehen. Ausgerechnet der Brexit war übrigens ein Warnsignal an Staaten, die schon auf die Idee kamen, aus der EU auszutreten. Der Witz ist, Staaten wie Ungarn oder Polen, die würden nie auf die Idee kommen, aus der EU auszutreten. Die schreiben es aber halt nicht so auf die große Fahne und würden gerne eine andere EU. Das gilt festzuhalten.

Was auch nichts besonderes ist: Was gab es früher in anderen Ecken der Welt an Reichtum ... Heute bejubeln manche die Chinesen als Retter in der Not - bald werden wir hier nur noch eine verlängerte Werkbank sein und nur noch als Nachfrager für die chinesischen Produkte für die Chinesen von Interesse sein. Du bist noch jung - Du kannst Dich also schon mal dran gewöhnen. Es wird nur vermutlich noch etwas dauern - weil unsere Vorfahren so viel Substanz aufgebaut haben, dass man sie soooo ganz schnell nicht gänzlich kaputt bekommt. Aber wir sind auf gutem Wege dahin ...

Blaschke, nein. Ich hoffe, dass die Welt nicht so eine Dummheit begehen wird, aber ich werde ganz sicher nicht für irgendeine chinesische Firma arbeiten, solange China nicht ein Staat ist, welcher eine echte Demokratie hat und wo jeder seine Meinung sagen kann und wo niemand Repressalien befürchten muss, weil er gegen das System ist, ok? Dass das mal klar ist.

Ich hoffe außerdem, dass du deine Thesen nicht ernst meinst. Dann und nur dann hab ich vielleicht es vorher dir bezüglich übertrieben, weil ich davon ausgehen muss, dass du das wirklich ernst meinst.

Denn sonst wirklich, ich bin relativ fassungslos, wie gelassen Leute wie du der Meinung sind, Europa wird untergehen. Nein, Europa ist nicht so ein Reich, welches plötzlich aufkommt und dann untergeht. Die Zeit solche Reiche ist vorbei. Es sei denn, Leute wie du wollen, dass Europa zerstört wird. Es ist da wirklich gut, dass es sich immer wieder zeigt, dass man für Europa ist und nicht gegen Europa.

Wähl die AfD oder zieh gleich nach China um, du scheinst ja China ganz ok zu finden.


Die völlig unnötig sind. Wenn es danach geht, besteht praktisch das ganze Leben aus moralischen Bedenken... Auch hierzulande. Wieso zum Beispiel verplemperst Du UNMENGEN AN ZEIT, um hier zu schreiben? Dabei Energie verbrauchen und Zeit verjuxen, die viel sinnvoller genutzt werden könnte für die Weltrettung, für Flüchtende, für Gemeinnütziges und und und und und.

Weißt du Blaschke, wenn ich merke, dass man über gewisse Themen viel zu unkritisch ist, dann bin ich der Meinung, dass ein Kontra notwendig ist. Normalerweise mag ich mich gar nicht zu politischen Themen äußern, da dies selbstredend kein Forum für solche Themen ist. Zumindest vom Konzept her.

Allerdings fühlte ich mich einfach genötigt, ein Kontra zu setzen, weil solche Themen manchmal viel zu unkritisch gesehen werden, wo man aber kritisch sein muss.

Schöne Grüße von

jörg

Gruß von Jan-Christian.

--
Wer das liest, ist...


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum