ICE International und Eurostar (ohne Bilder) (Reiseberichte)

JanZ ⌂ @, Aschaffenburg, Montag, 15. Mai 2017, 19:10 (vor 214 Tagen) @ Hustensaft

Danke für den Bericht! Ich habe die Tour schon ein paarmal gemacht, daher habe ich zwar nicht viel Neues erfahren, finde es aber interessant, wie andere das so erleben. Ein paar Anmerkungen noch:

Die Ticketkontrolle erfolgt gleich beim Terminalzugang (war da früher mal was mit Bahnsteigsperren?)

Hmm, ich bin 1999 das erste Mal mit dem EST gefahren, und auch da war es schon so, dass man den Fahrschein nur beim Check-in vorzeigen musste. Bei mindestens einer meiner Fahrten kam es allerdings vor, dass im Zug noch mal kontrolliert wurde, was wohl mit dem "Lille Loophole" zu tun hatte.

Von St. Pancras aus – Achtung: Die Beschilderung setzt Kenntnisse voraus, die man als Tourist nicht unbedingt hat! – geht es weiter mit dem Thameslink nach Redhill, wo ich mir die erste Verspätung des Tages einfahre – und eine Besonderheit kennenlerne, werben die doch damit, dass man aber einer Viertelstunde Verspätung den Fahrpreis zurückbekommt, explizit unterstützt durch die Aussage „ohne Fußnoten“; tja liebe DB, ich glaube, das kann ich nicht als Vorbild empfehlen, denn dann wäre in einem Vierteljahr nicht nur Locomore pleite ...

Das finde ich mutig, wo doch die Briten weder für die Pünktlichkeit ihrer Eisenbahn noch für fußnotenfreie Angebote bekannt sind.

Dort die gleiche Prozedur wie in Brüssel – und doch anders:
Beim einchecken werde ich angehalten, weil es ein Problem gebe. Und jetzt liebe DB heißt es sehr gut aufpassen: In dem gebuchten Wagen ist die Klimaanlage defekt und ich bekomme ungefragt eine neue Reservierung in die Hand gedrückt, echt beeindruckend.

Da würde mich mal interessieren, was sie machen, wenn der Platz in den übrigen Wagen nicht mehr reicht. Locomore hat mich übrigens auch automatisch umgebucht, als sie ein paar Tage vorher wussten, dass "mein" Wagen nicht fährt.

Was ist jetzt in Brüssel besser? Der Reisendenstrom teilt sich. Die Fahrgäste mit Anschlüssen nutzen den Rollweg nach unten, die übrigen Fahrgäste den Ausgang nach vorne. Der ICE 215 steht schon bereit, öffnet aber erst 7 Minuten vor Abfahrt die Türen – und was passiert: Die Platzsuch-Kolonne ist wieder unterwegs,

Nun, über die Vor- und Nachteile von Inklusivreservierungen und Reservierungspflicht wurde hier ja schon ausgiebig diskutiert. Zumindest von letzterer bin ich kein Freund.

ebenso sind wieder Leute trotz Reservierung im falschen Wagen, komisch, im Eurostar passiert das nicht.

Warum denn nicht bzw. warum waren die Leute im ICE im falschen Wagen? Fehler des Buchungssystems oder der Leute?

Mit bis zu 250 km/h geht es dann weiter nach Lüttich – komisch, mein letzter Informationsstand war, dass der ICE 3 unter Gleichstrom nur 220 km/h darf/kann –,

Die NBS hat doch Wechselstrom?

Weiter mit der Süwex und dem Stadtbus nach Hause – und viele neue Erkenntnisse gewonnen, über Dinge, die man andernorts bei der Bahn besser macht, aber auch, dass die Bahn dort teilweise erheblich teurer ist.

Danke noch mal dafür!

--
Im Volk, da ist sie sehr beliebt, unsere Eisenbahn,
Doch dort, wo's keine Schienen gibt, da hält sie selten an.

(EAV: Es fährt kein Zug)


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum