Warum Provinz-Fürsten für ihr Dorf 'nen ICE-Halt möchten... (Allgemeines Forum)

heinz11 @, Samstag, 14. Februar 2009, 20:42 (vor 3746 Tagen) @ sappiosa

Hallo Heinz,

ICE-Halt= deutlich höhere Durchgangszahlen an Passagieren auf einem Bahnhof. mehr Umsatz in den am und um den Bahnhof angesiedelten Geschäften. Damit geht eine Aufwertung des Standortes einher, die sich ein schlauer Provinzfürst sichern möchte.


Nur dass er dabei dummerweise Ursache und Wirkung verwechselt.

Steigen die Passagierzahlen am Bahnhof so krass, wenn dieser ICE-Halt wird? Kaum. Die Kausalität ist doch eher anders herum: Wenn die Passagierzahlen so hoch sind, wird der Bahnhof ICE-Halt!

Das mag sicher die Regel der DB sein. Andererseits: Angebot schafft auch Nachfrage. Z.B. dürften sich die Passagierzahlen in Montabaur durch den ICE-Halt deutlich erhöht haben. Ansonsten wäre MTB immernoch eine "Regionalbahnklitsche" mit entsprechender Frequenz.

Es sei denn natürlich, durch das erwähnte Attribut würde z.B. die Nachfrage nach Immobilien vor Ort steigen. Ist das tatsächlich so? In dem FAZ-Artikel finde ich es so nicht belegt. Wäre es so, dann bliebe das Ganze zwar immer noch eine Dummheit - aber nicht mehr die Dummheit des Provinzfürsten, sondern dieser nutzt die Dummheit der Markt-Teilnehmer aus, also die Dummheit von uns allen.

Er nutzte nicht die Dummheit, sondern die Unwissenheit der Marktteilnehmer aus. Das ist schon ein gewaltiger Unterschied. Warum es aber eine Dummheit sein soll, einen ICE-Halt haben zu wollen, weil man weiß, daß ein ICE-Halt den Standort aufwertet, erschließt sich mir nicht.

Schöne Grüße
Daniel (aka Sappiosa)

gruß heinz


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum