braucht man HGV in Deutschland (Allgemeines Forum)

ICE-T-Fan, Montag, 01. Dezember 2008, 00:01 (vor 3940 Tagen) @ superduper
bearbeitet von ICE-T-Fan, Montag, 01. Dezember 2008, 00:05

Warum heißt in der Eisenbahntechnik wohl ein Knoten "Knoten"?

Ganz einfach... weil dort zu einer bestimmten Uhrzeit sich alle Linien treffen, damit man gegenseitig umsteigen kann.

Wenn jetzt ein FV-Linie um 00 ankommt und ein andere FV-Linie um 30, müssen die Leute jeweils 30 min warten, bzw bei 2h-Taktlinien sogar 90 min.

Außerdem ist dann die Frage, nach was sich die NV-Zubringen richten sollen, nach dem 30-FV oder dem 00-FV?

Davon mal abgesehen soll der NV ja die Leute zum FV hinbringen und muss daher kurz vorher ankommen und soll anschließen die Leute ausm FV wieder zurückbringen, sollte also nach dem FV abfahren.

Beispiel Eisenach (gerundet auf ganze 5 min):

Ankunft RB aus Halle x.50
Ankunft ICE aus Dresden x.55
Ankunft IC aus Berlin y.00
Abfahrt IC nach Berlin y.00
Abfahrt ICE nach Dresden y.05
Abfahrt RB nach Halle y.10

Würde man jetzt den IC um 30 min verschieben, müsste man auch den ICE und die RB um 30 min verschieben.
Dadurch müsste man in Erfurt den RE nach Würzburg, den RE nach Saalfeld, den RE nach Magdeburg, die RB nach Nordhausen und den RE nach Gera um ca 30 min verschieben.
In Gera müsste man die NV-Züge nach Leipzig und Saalfeld verschieben
In Leipzig müsste wegen Korrspondenz dann der ICE von und nach Berlin um 30 min verschoben werden, somit würde sich auch der Nahverkehr zwischen Bamberg und Nürnberg und der RE über die NIM verschieben. usw usf.

Man kann nicht eine Verkehrlinie einfach mal so um 30 min verlegen.
Man müsste den kompletten Fahrplan ändern, inklusive jeder popligen Nebenstrecke. Sogar die ÖPNV-Busfahrpläne müssten dann groflächig geändert werden, damit die Reisekette nirgends unterbrochen wird.

Man hat die KRM eben deshalb gebaut um zwischen Frankfurt Flughafen und Köln Hbf eine Fahrzeit von unter einer Stunde zu realisieren, damit das mit den Anschlüssen klappt.
Vorher war der Knoten am Hbf und die Fahrzeit lag bei etwa 2 Stunden, also ein ganzzahliges Vielfaches von einer Stunde.

Wenn man eine "krumme" Fahrzeit von 1,5 Stunden hätte haben wollen, hätte man sich die KRM in der heutigen Form gespart, aber man wollte eben die Fahrzeit wieder auf die Knoten ausrichten, darum hat man eben nochmal 50 km/h Topspeed draufgepackt, statt ne altmodische 250 km/h-Strecke zu bauen.


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum